Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (BagFa) hat aus den Erfahrungen zur Planung von Mapping-Aktionen und zur Nutzung der Wheelmap einen Leitfaden mit vielen Tipps veröffentlicht. Er kann kostenlos heruntergeladen werden.

Ein Mann steht auf einem Bürgersteig während eines Mapping-Events und schaut sich ein Handout an.

Schon seit ein paar Jahren haben hier und da in Deutschland örtliche Freiwilligenagenturen, die vor Ort gesellschaftliche Veränderungen mit der Hilfe von Engagierten aus der Zivilgesellschaft bewirken wollen, Wheelmap Events durchgeführt.

Sehr aktiv war dabei die Freiwilligenagentur Halle, die regelmäßig Mapping-Touren seit 2014 fest im Programm hat – die nächste Aktion in Halle findet laut Veranstaltungskalender unter dem Titel “Wheelmapaktion – Wie rollstuhlfreundlich ist Halle?!” am 24. Mai 2018 statt.

Aus den Erfahrungen und mithilfe des Wheelmap-Teams hat die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen (Bagfa) – das ist ein Verbund, in dem über 500 Freiwilligenagenturen in Deutschland miteinander vernetzt sind – nun den  Leitfaden “Eine Handreichung für den Einstieg: Wheelmap-Aktionen in Freiwilligenagenturen planen” verfasst.

Die Bagfa beantwortet in den Tipps viele konkrete Fragen

Darin wird ausführlich beschrieben, was man bei der Organisation und Umsetzung einer Mappingtour mit der Wheelmap beachten sollte: Nach einer generellen Einführung, was die Wheelmap überhaupt ist und welche Funktionen sie hat, enthält das PDF viele Informationen zu der Planung einer Aktion aus Sicht des Veranstalters.

Von der Frage, wie man die Aktion selbst inklusiv gestaltet, ob man mit Stift und Zettel oder mit der App auf dem Smartphone losgeht, bis hin zu Verweisen auf konkrete Materialien und Checklisten und Tipps für die Nachbereitung der Tour mit der Gruppe, beantwortet die Handreichung viele konkrete Fragen.

Der Leitfaden ist dabei nicht nur für Freiwilligenagenturen geeignet, sondern kann von allen Initiativen genutzt werden, die sich für die Wheelmap, das Sammeln von Informationen zur Rollstuhlgerechtigkeit von Orten und für mehr Bewusstsein von Barrierefreiheit einsetzen wollen.

Foto: Andi Weiland / Wheelmap.org, 2017