Die “Tatort”-Sommerpause ist endlich vorbei! Für viele Leute beginnt damit auch wieder die Zeit der gemeinsamen “Tatort”-Abende in der Kneipe. Aber welche Orte sind auch für Krimi-Fans mit Rollstuhl geeignet?

Am Sonntag startet die neue “Tatort”-Saison mit den Kommissaren in Wien: Moritz Elsner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) ermitteln im Fall “Paradies”.

Gemeinsam in der Kneipe „Tatort“-Gucken ist besonders in den Großstädten angesagt. Der sonntägliche Krimi mit Freunden ist für viele eine Art Familien-Abend-Ersatz, eine Gelegenheit nach Herzenslust mitzufiebern, mitzuraten oder den Sinn und Unsinn von Handlung und Dialogen zu kommentieren.

Wir sind schon gespannt, ob in der kommenden Episode “Paradies”, die im Pflegeheim ihren Ausgangspunkt nimmt, Behinderung und Mobilitätseinschränkung thematisiert werden. Denn wie Anne Haage auf Leidmedien.de beschreibt, sind auch Menschen mit Behinderung in den letzten Jahren sehr häufig in Krimis zu sehen. Die Darstellung ist jedoch nicht immer authentisch und frei von Klischees.

Mit Rollstuhl in Berliner „Tatort“-Kneipen

Wo kann man als Person mit Rollstuhl nun öffentlich dem Krimi-Spektakel am Sonntag beiwohnen? Blogs und Webseiten, die eine Sammlung von Adressen der “Tatort”-Kneipen in deutschen Städten bereithalten, gibt es viele. Allein in Berlin kann man auf diese Weise schnell über 60 Bars, Cafés, Restaurants und Biergärten mit “Public Viewing“ finden. Angaben zur Zugänglichkeit für mobilitätseingeschränkte Besucher gibt es dort nicht.

Der Blick in die Wheelmap hilft: Wir haben in Berlin immerhin 14 “Tatort”-Kneipen ausfindig gemacht, die mit grün, also als voll rollstuhlgerecht, in der Karte markiert sind. Die meisten davon befinden sich in den Stadtteilen Friedrichshain und Prenzlauer Berg, aber auch in Tiergarten, Mitte, Kreuzberg, Neukölln und sogar in abgelegeneren Bezirken wie Pankow und Weißensee gibt es vereinzelt rollstuhlgerechte Angebote.

„Tatort“-Extras in der Speisekarte und Mörder-Raten

Viele Kneipenbetreiber locken ihr Publikum mit Specials wie selbstgebrautem Bier (Hops & Barley) oder vergünstigten Getränken und Extras in der Speisekarte am “Tatort”-Abend. Informationen dazu findet ihr für viele der Orte auf der Webseite, die in den Ortsdetails auf Wheelmap angegebenen ist.

Außerdem wird oft ein Mörder-Ratespiel angeboten: In der Red-Rabbit Bar zum Beispiel gehen die Getränke des Gewinners aufs Haus. Die Kneipe in der Gabriel-Max-Straße in Friedrichshain ist ein besonderer Tipp der Redaktion.

Wenige rollstuhlgerechte Angebote in anderen Städten

In anderen Großstädten in Deutschland sieht es schon schlechter aus mit der Auswahl an rollstuhlgerechtem “Public Tatort Viewing”. In Hamburg konnten wir zwei Adressen aufstöbern, in München und Hannover jeweils nur eine. In Frankfurt am Main, Köln, Leipzig, Dresden und Bremen blieb unsere Suche bisher erfolglos.

Für alle Kneipen unserer Liste gilt: Es kann voll werden! Seid also rechtzeitig da, damit es mit Rolli im Getümmel um die besten Plätze nicht zu stressig wird. Außerdem läuft in einigen Kneipen der “Tatort” vielleicht nicht jede Woche, vor allem, wenn parallel Bundesliga-Spiele stattfinden. Erkundigt euch im Zweifel auf der Webseite der Bar oder telefonisch.

Und wo guckt ihr?

Welche “Tatort”-Kneipen kennt ihr noch, die rollstuhlgerecht sind, aber nicht in unserer Liste auftauchen? Wir nehmen eure Empfehlungen gern entgegen, schreibt eine Mail an svenja[at]sozialhelden.de oder hier in die Kommentare.

Du kennst rollstuhlgerechte Attraktionen in deiner Stadt?

Jetzt Reise-Tipps vorschlagen